Digitale Technologien und der Kapitalismus

James Williams
Yvonne Hofstetter
26. 10. 2018
19:15
Großer Saal

Digitale Technologien und der Kapitalismus

Impulsvortrag von Yvonne Hofstetter

Das 21. Jahrhundert ist vom Homo Digitalis geprägt, dem Bild vom Menschen, der um die Sensoren und Effektoren seiner digitalen Geräte wie um zusätzliche Extremitäten erweitert, aber trotzdem geschrumpft ist, weil er auf einen Datenhaufen reduziert wird: der Mensch – ein Kondensat dessen, was an ihm messbar und sichtbar ist.

Was man messen kann, kann man auch steuern, lassen uns die Protagonisten der Digitalisierung aus dem Silicon Valley wissen. Dass der Mensch ein attraktiveres Ziel für die Steuerung ist als eine Industrieanlage oder eine kritische Infrastruktur, liegt an einem Dualismus, den unser Recht implementiert hat: Es unterscheidet zwischen Personen und Sachen. Personen können Geld ausgeben, Sachen (noch) nicht. Und Geld will umverteilt werden. Deswegen drehen sich rund 80 Prozent der amerikanischen digitalen Geschäftsmodelle um die Überwachung und das Profiling des Menschen, um Verkauf und Vermarktung seiner Aufmerksamkeit und Interessen. Das widerspricht nicht nur dem europäischen Verfassungsverständnis, sondern auch der Idee der sozialen Marktwirtschaft. Es kommt zum »transatlantic clash«.

Im Anschluss: Die Konzerne, die Macht, das Internet und wir. Diskussion mit Yvonne Hofstetter und James Williams