Single Blog Title

Netzkongress Backstage
19.
Okt.

Netzkongress Backstage im Kaminzimmer

Backstage haben wir einige Themen des Kongresses nochmal vertieft: künstliche Intelligenz, Digitalisierung, Datenschutz, Feminismus, Gleichberechtigung, die Arbeitsbedingungen bei Deliveroo & Foodora und digitaler König Fußball


Max Schrems: Mit Europa gegen Facebook & Co.

Europas Datenschutz-Held und Facebooks mutmaßlich gefährlichster Gegner heißt Max Schrems und kommt aus Salzburg. Er glaubt, dass die EU die Privatsphäre ihrer Bürger auch gegen die Interessen der großen US-Internetkonzerne schützen kann – und damit in der digitalen Welt wichtige Standards sichern würde.


Isabelle Hoyer: Frauen in Führungspositionen!

„50% Frauen in Führungspositionen“ das ist das Ziel von Isabelle Hoyer. Um für faire Chancen in der Jobwelt zu kämpfen hat sie das Frauen-Netzwerk „We Are Panda“ gegründet. Was eine typisch weibliche und eine typisch männliche Arbeitskultur ausmacht und wie mehr Frauen in Führungspositionen die Jobwelt verbessern, verrät sie im Backstage Talk.


Mads Pankow: Regiert von Algorithmen? Die Zukunft robotisierter Politik

Mads Pankow stellt die ganz großen Fragen: Wie könnte ein automatisierter Staat aussehen? Werden wir in Zukunft von Algorithmen regiert, oder braucht es in der Politik und sogar in der Bürokratie Menschlichkeit damit es gerecht zugeht?


Katharina Mosene und Francesca Schmidt: Digitale Gewalt, Ungerechte Algorithmen

Feminismus kann und muss die digitale Welt zivilisieren. Nach dieser Überzeugung machen Katharina Mosene und Francesca Schmidt Netzpolitik.


Christoph Biermann: Die Digitalisierung des Fußballs

Big Data hat auch den Fußball erreicht. Zweikämpfe, Pässe, Laufverhalten: Alles ist messbar, analysierbar und optimierbar – dank der Daten. Macht das den Sport langweilig und berechenbar? Christoph Biermann verrät es im Backstage Talk.


Sarah Jochmann: Den Lieferdiensten ausgeliefert?

Als Fahrradkuriere bei Deliveroo einen Betriebsrat gründen wollten verloren sie stattdessen ihren Job. Mit der Kampagne „Liefern am Limit“ will Sarah Jochmann daher auf die Missstände der Lieferplattformen aufmerksam machen. Denn solche Plattformökonomien boomen, sie bergen allerdings auch Gefahren.